macOS Sierra ist da und was du als Fotograf beachten musst

macOS Sierra Update mit Lightroom und Photoshop

Heute ist die neue Betriebssystem-Version von Apple erschienen die jetzt nicht mehr „Mac OS X“ heißt sonder einfach nur „macOS“ mit dem Zusatz „Sierra„.

Ich weiß, dass viele Fotografen einen Mac besitzen und diesen auch zum arbeiten verwenden, doch Vorsicht, wie bei jedem Betriebssystem-Update musst du einiges beachten.

Mehr lesen

Camera Raw 9.2

camera-raw-9-2-titel

Im Zuge des Updates von Lightroom wurde auch Camera Raw auf den neuesten Stand gebracht.

Camera Raw sollte sich normalerweise automatisch in der Creative Cloud App melden.

Unter anderem wurde auch „Dunst entfernen“ als Lokales Werkzeug hinzugefügt.

Auch einen „Vogelperspektive„-Modus kann man mit gedrückter „H„-Taste aktivieren.

Mehr lesen

Bild-Assets Generator in Photoshop CC

Als Webdesigner der mit Photoshop die Bilder erstellt muss diese üblicherweise in verschiedenen Größen, Qulitätsstufen und Dateitypen speichern. dieser Vorgang ist sehr Mühsam wenn du das einzeln machen musst, für dieses Szenario gibt es in Photoshop CC eine Praktische Funktion.

bild-asset-titel

Der Bild-Asset Generator erzeugt in Echtzeit die gewünschten Bilder ohne diese einzeln speichern zu müssen. Dieser wird unter „Datei -> Generieren -> Bild-Assets“ aktiviert.

Mehr lesen

Photoshop CC

Photoshop CC

Zukünftig gibt es keine Software-DVDs mehr zu kaufen, Adobe will nun alle Programme in die Creative Cloud bringen und nur noch als Download anbieten.

Das heißt, an stelle der Creative Suite (CS) tretet die Creative Cloud (CC).

Dazu zählt auch Photoshop CC (Creative Cloud), das auch nur noch als download zur Verfügung stehen soll. Und Adobe will noch einen Schritt weiter gehen und möchte auch alle Nutzer-Dateien in die Cloud bringen damit diese von überall zugänglich werden. Aber will das der Nutzer überhaupt? Denn bei Größeren PSD-Dateien ist der anfallende Traffic und der Online-Speicher nun mal der Flaschenhals.

Aber vermutlich muss Adobe diesen Schritt jetzt gehen, weil die Produkte schon so ausgereift sind das mit jeder neuen Version nicht mehr so viele Neuerungen hinzu kommen, für die die Nutzer nicht mehr bereit sind viel Geld zu bezahlen.

Mehr lesen