Der Bildprozessor [Photoshop QuickTipp]

Nicht jeder der Photoshop benutzt kennt den Bildprozessor. Hier erkläre ich was man mit diesem Werkzeug alles machen kann.

Der Bildprozessor dient der Automatisierung von Abläufen, die bei vielen Bilddateien immer gleich sind.

Zum Bildprozessor kann man über zwei Wegen kommen:

  • Aus der Bridge: Werkzeuge -> Photoshop -> Bildprozessor
  • In Photoshop: Datei -> Scripten -> Bildprozessor

bildprozessor-titel

Wenn man nun entweder aus Photoshop den Bildprozessor gestartet hat oder in der Bridge ein oder mehrere Bilder markiert und den Bildprozessor gestartet hat, dann präsentiert sich uns dieses Fenster.

bildprozessor-1

Der Bildprozessor ist in vier Bereiche unterteilt:

 

1

Hier wird definiert welche Bilder für die Verarbeitung verwendet werden.

2

Hier wird der Speicherort festgelegt, entweder der gleiche Ort wo die Ursprungsbilder liegen oder ein definierter Speicherort.

3

In diesem Bereich werden die Haupteinstellungen gemacht, man hat die Wahl zwischen JPEG, PSD und TIFF als Zieldatei, es ist auch möglich alle Dateiformate zugleich auszuwählen.

Wenn JPEG ausgewählt wird muss man noch die Bildqualität angeben und das Farbprofil sRGB kann auch angegeben werden.

Der Punkt „An Format anpassen“ bestimmt nicht die fixen Seitenverhältnisse, das heißt wenn man bei B 1000 einträgt und bei H 1000 einträgt, dann wird das Bild nicht die Maße 1000 x 1000 haben! Diese Angaben sind nur Maximalangaben für Breite und Höhe, wenn man wie im Beispiel bei B und H 1000 einträgt, dann wird ein Querformatiges Bild maximal 1000 pixel breit sein und ein Hochformatiges Bild maximal 1000 pixel hoch. Der jeweils andere Wert ergibt sich aus dem Ursprungsmaßen.

4

In vierten Bereich können noch zusätzlich Aktionen durchgeführt werden wie zum Beispiel Wasserzeichen automatisch bei jedem Bild hinzufügen.

 

 

 

Eine Antwort

  1. klebefolie 20 Januar, 2019 Antworten

Hinterlasse einen Kommentar