Einmalige Chance um den Supervollmond zu fotografieren!

Der Supervollmond am 14. November 2016

Am 14. November ist der Vollmond so nahe wie noch nie in 2016, das passierte zuletzt vor 70 Jahren.

Einen Supermond gibt es natürlich öfters im Jahr, aber die Kombination von Supermond und Vollmond kommt sehr selten vor und wird auch erst wieder am 25. November 2034 zu sehen sein.

Was bedeutet das für dich als Fotograf?

Nimm einen Marker und und kreise diesen Tag im Kalender ein.

Wenn das Wetter in deinem Ort mitspielt bekommst du die Gelegenheit für sehr gute Mondbilder.

Der Größenunterschied zwischen einem nahen Supermond und einem entfernteren Mond beträgt ca. 14% und die Strahlkraft wird bis zu 30% heller sein.

Der nächste Termin wäre der Vollmond am 14. Dezember, an diesem Datum ist der Mond aber nicht mehr so nahe wie im November, also falls es diesen Monat nicht klappen sollte, dann merk dir den 14. Dezember auch gleich vor.

Was ist ein Supermond?

Der Mond hat keine Kreisförmige Umlaufbahn um die Erde, und hat deshalb einen Abstand von ca. 356.000 km bis ca. 408.000 km zur Erde.

Der Unterschied ist fast 50.000 km.

Wenn der Mond der Erde nun sehr nahe kommt, dann spricht man von einem Supermond, da er ein wenig größer erscheint.

Tipps um den Mond zu fotografieren

Der Mond ist ein sehr gutes Himmelsobjekt zum fotografieren, das liegt daran das er sehr hell ist.

Vor allem ein Supermond ist besonders hell und kann auch ohne Stativ aus der Hand fotografiert werden.

Hier bekommst du allgemeine Kameraeinstellungen an denen du dich orientieren kannst, welche Einstellung für dich die richtige ist musst du selbst ausprobieren.

Kameraeinstellungen

  • ISO 100 bis 200
  • Blende 4 bis 8
  • Belichtungszeit 1/50 bis 1/400

Mit Stativ

Ein stabiles Stativ ist nach der Kamera eines der Wichtigsten Elemente. Deshalb ist auch von einem billigen Stativ abzuraten.

Eine Alternative zum Stativ gibt es aber noch, nämlich einen sogenannten Reissack oder Bohnensack, diesen kannst du auch leicht selbst machen. Auf den Sack kannst du dann die Kamera ablegen sodass diese ruhig bleibt, das ist zwar kein dauerhafter Stativersatz, aber es reicht um den Mond zu fotografieren.

Ohne Stativ

Wenn du aus der Hand fotografierst, dann musst du die Belichtungszeit so kurz wie möglich einstellen, da sonst die Kamera Wackelt und ein unscharfes Foto dabei heraus kommt.

Weiteres

Hier findest du Nützliche Apps die einiges erleichtern, so kannst du schnell sehen wann der Mond aufgeht und vieles mehr.

Mich würde interessieren ob du den Mond fotografieren wirst und was du bereits für Erfahrungen gemacht hast, schreib es einfach in die Kommentare.

Mario

Er ist als professioneller Fotograf im Bereich Food, People und Mode tätig.
Auch als Trainer für Photoshop und Lightroom gibt er sein Wissen weiter.

Letzte Artikel von Mario (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.